Close

Mai 3, 2019

Genitalmassage – Intim lustvoll berühren und spüren

René und Kathi sind seit fünf Jahren ein Paar. Sie lieben sich und genießen auch ihren Sex miteinander. Beide kennen es, zum Höhepunkt zu kommen, sei es nun beim Sex oder wenn sie es sich selbst machen. Im Grunde vermissen sie nichts. Und doch hat das Erlebnis einer Intimmassage ihren Sex bereichert, wenn nicht sogar verändert – positiv.

Ist Intimmassage nicht das Gleiche wie ein Handjob oder Fingern?

Viele Ratgeber halten Tipps bereit, wie sie ihn „gut“ mit der Hand befriedigen kann. Auch für ihn gibt es Anleitungen, wie er ihre Vulva und Vagina zum Höhepunkt bringen kann. Doch all diese Tipps haben eins gemeinsam. Es geht um den Orgasmus. Oder zumindest darum, den Liebsten oder die Liebste so zu verwöhnen, dass es absolut heiß und erregend ist.

Das kann bei beiden zu Druck oder Anstrengung führen.

Wenn René Kathi mit der Hand befriedigt, kann sie es nicht immer voll und ganz genießen. Denn manchmal merkt sie, dass es einfach nicht so spannend und erregend ist, wie sie es von anderen Tagen kennt. Das verunsichert sie. Denn René hat großen Spaß bei dem, was er tut. Und sie fühlt sich undankbar, wenn ihr Körper es nicht genießen kann und nicht richtig darauf reagiert.

Wie kann man mit diesem Druck umgehen?

Natürlich könnte Kathi einfach sagen, dass es sie heute nicht ganz so sehr erregt, was René tut. Doch sie möchte ihn auch nicht verletzen. Außerdem hat sie gar keine wirkliche Idee, was denn in dem Moment besser und heißer sein könnte. Manchmal hätte sie eigentlich auch am Liebsten, dass er dann einfach aufhört. Aber das traut sie sich nicht zu sagen.

Auch für René ist das unangenehm.

Denn im Grunde spürt er, dass etwas anders ist. Er beobachtet Kathi immer aufmerksam und bekommt mit, dass ihr Körper nicht so wie sonst auf seine Stimulation von ihrer Klitoris oder ihrem G-Punkt reagiert. Insgeheim denkt er, er macht vielleicht doch etwas falsch. Traut sich aber nicht zu fragen, weil er nicht als unwissender Liebhaber dastehen möchte.

Als Kathi im Internet auf eine angeleitete Intimmassage für die Frau trifft,

hat sie zunächst keine besondere Vorstellung davon. Satzfetzen wie „eine ganz neue Erfahrung“, „ohne Druck und Ziel“ und „spielerisch den Körper kennenlernen“ lassen sie neugierig werden. Sie fragt sich, ob sie die Seite wohl René zeigen könnte und was er dazu sagen würde. Für kurze Zeit vergisst sie es wieder, doch dann gibt es einen passenden Moment.

An einem Sonntagmorgen nach spontanem guten Sex fasst sie sich ein Herz.

Denn René bietet quasi eine Steilvorlage: „Was würdest du beim Sex eigentlich gern mal Neues ausprobieren?“ fragt er sie. Als sie von ihrer Entdeckung berichtet, wird sie zwar ein wenig verlegen, entspannt sich aber als sie sieht, wie freudig er darauf reagiert. Sie schauen gemeinsam auf die Seite und machen noch für den gleichen Abend ein Date dafür aus.

Als Kathi abends ins Schlafzimmer kommt, staunt sie nicht schlecht.

René hat den Raum wohlig und liebevoll hergerichtet, es ist warm, Öl steht bereit und es gibt genug Decken und Kissen. Das Licht ist weich und etwas gedimmt. Sie machen die Audio-Anleitung an und lauschen gemeinsam den Hinweisen für eine gute Vorbereitung zur Intimmassage.

Als es losgeht, sind beide neugierig und etwas unsicher zugleich.

Kathi erinnert sich immer wieder an ihren Atem und bemerkt, dass er sie tatsächlich wieder zurück in ihren Körper und zum Spüren bringt, wenn störende Gedanken auftauchen. Nach einigen Minuten genießt sie einfach die aufmerksamen und bewussten Berührungen von René. Sie fühlt sich dabei frei, kann sich einfach erfahren.

Ihr gefällt auch, dass es bei der Massage gar nicht um den Orgasmus geht.

Dadurch spürt sie diesen ungeliebten Druck nicht. Zwischendurch ist sie manchmal etwas erregt, atmet dann lauter, stöhnt leise. Wenn es dann wieder verfliegt, ist das auch okay für sie. Sie gibt sich diesem Fluss hin. Schwingt in der Erfahrung mit und staunt, wie intensiv und vielfältig ihre Klitoris, ihre Lippen und der Eingang ihrer Vagina auf Renés Berührungen reagieren können.

Am Ende ist sie sehr gelöst.

Sie fühlt sich geborgen, als René sich schließlich sanft an sie schmiegt und sie einfach still hält. Ihr ganzer Körper vibriert leicht von innen und ist so sehr spürbar. Ihr Becken ist heiß – glüht fast von innen. Interessant findet sie, denn nach Sex oder Orgasmus ist ihr nicht, sie genießt einfach dieses neue Gefühl. Leise fragt sie René, wie es für ihn war.

„Es war sehr schön. Und ich habe so viel über deinen Körper gelernt.“

René war erfüllt davon, dass er die genießende Kathi erleben durfte. Okay, manchmal war es für ihn selbst auch echt heiß, er hatte öfter einen Steifen bekommen. War dann aber selbst davon überrascht, dass er in dem Moment gar nichts damit tun musste. Er konnte mit seiner Aufmerksamkeit bei Kathi bleiben, ihr diese Erfahrung ermöglichen und gleichzeitig sich und das Miteinander genießen.

Auch auf ihren Sex hat sich dieses Erlebnis ausgewirkt.

Kathi kann besser annehmen, wenn René sie mit den Fingern stimuliert – sie fühlt nicht mehr diesen Druck, dadurch ihrem Orgasmus näher kommen zu müssen. Auch hat sie das Gefühl, er berührt sie irgendwie bewusster, neugieriger und weniger wollend. René fühlt sich sicherer, denn er hatte in der Massage so viel über ihre Vulva und Vagina erfahren.

Und auch, dass es schön ist, gar kein Ziel zu haben beim Berühren.

Sie haben beschlossen von Zeit zu Zeit einfach Intimmassagen in ihr Liebesleben einzubauen. Unbedingt wollen sie auch die Genitalmassage für ihn ausprobieren. Kathi ist neugierig darauf, seinen Penis so aufmerksam zu massieren, wie er ihre Vulva massiert hat. Und René freut sich schon auf einen Hand Job – auch wenn ihm irgendwie klar ist, dass es bestimmt anders wird als sonst.

Das Andere ist es gerade, was es so aufregend macht.

Diese Form der aufmerksamen und nicht wollenden Berührung lässt viel Raum, um sich zu erkunden, sich als Paar miteinander einmal anders zu erleben und eine andere Form von Sexualität miteinander zu teilen. So kann mehr Intimität entstehen und auch Schritt für Schritt in den gewohnten Sex einziehen.

Hier findest du die Anleitungen für die Intimmassagen für Sie und Ihn.

In Zusammenarbeit mit den Happy Rebels habe ich für beide Massagen Audio-Anleitungen aufgenommen. Ich freue mich, wenn du ebenso mutig bist wie Kathi und es einfach ausprobierst. Mit deinem Partner oder deiner Partnerin. Lasst euch Zeit dabei und seid in gutem Kontakt miteinander darüber, was ihr erlebt. Lasst euch aufeinander ein. Und: Wenn dir das noch zu viel ist oder du gerade Single bist, kannst du große Teile der Massage auch mit dir selbst ausprobieren.

Viel Freude mit und bei der Intimmassage

Yvonne Peglow

Bewusste, aufmerksame und intime Berührung macht Spaß und ist lernbar, zum Beispiel auch in einem Berührungscoaching für Paare. Erfahre jetzt mehr darüber.